Schlagwort-Archive: Sahne

Birnenzeit – her mit den süßen Früchtchen!

Birnenzeit

Herbstzeit ist Birnenzeit. Lecker sind sie immer, ob im süßen Kuchen oder auch als herzhafte Variante. Heute habe ich zwei Rezepte ausprobiert. Einmal salzig und für die Zuckerschnuten unter uns – honigsüß!

 

Birnentarte mit Speck und Schafskäse

250 g Mehl

1 Ei

1/2 Teelöffel Salz

2 Esslöffel Butter

zu einem Mürbeteig verkneten und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen. In der Zwischenzeit 100 g durchwachsene Speckwürfel in einer Pfanne anbraten.

4 Birnen schälen, entkernen und in Stücke schneiden.

1 Scheibe Schafskäse mit einer Gabel zerdrücken und mit

200 ml Sahne

Salz, Pfeffer

2 Eiern verrühren.

Den Teig in eine gebutterte Tarteform drücken, mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Birnen darauf verteilen. Die gebratenen Speckwürfel und ein paar Thymianblättchen darüber streuen. Zum Schluss den Käse-Eier-Guss über die Birnen gießen und die Tarte etwa 40 – 45 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200°C backen.

Birnentarte_Speck

Schmeckt am Besten lauwarm aus der Hand…

Birnen

Die süße Tarte fängt eigentlich fast genauso an wie ihre salzige Schwester…

Birnentarte mit Mandeln und Honig

Birnentarte_suess_2

250 g Mehl

1 Ei

1 Prise Salz

2 Esslöffel Butter

2 Esslöffel Zucker

zu einem Mürbeteig verkneten und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen. In der Zwischenzeit 100 g Mandelblättchen in einer trockenen Pfanne anrösten.

4 Birnen schälen, entkernen und in Stücke schneiden.

Den Teig nach einer Stunde im Kühlschrank herausnehmen und in eine Tarteform drücken. Die Birnenstückchen darauf verteilen.

1 Esslöffel Butter schmelzen und über die Birnen träufeln und

1 Esslöffel Zucker über die Birnen streuen.

Birnentarte_suess_1

Den Kuchen für 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200°C karamellisieren.

2 Eier

1/8 Liter Sahne

etwas Zimt

2 Esslöffel Honig

1 Esslöffel Orangenblütenwasser für den Guss miteinander verrühren. Wenn die 20 Minuten um sind, den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit den Mandelblättchen bestreuen. Die Eier-Sahne über die Birnen gießen und die Tarte für weitere 20 – 30 Minuten fertig backen.

Birnentarte_suess_2

Dazu schmeckt frisch aufgeschlagene Zimtsahne…

 

 

Lieb gewonnene Ostertraditionen

Froehliche_Ostern

Jedes Jahr an Ostern kann man seit mehreren Jahren in den Küchen unserer Familie das gleiche Prozedere beobachten. Alle Frauen backen pünktlich an Gründonnerstag das gleiche Brot und für den Ostersonntag die gleiche Torte. Ausnahme: man sitzt an Ostern an einem Tisch. Dann backt nur die Gastgeberin. Diese lieb gewonnene Tradition ist so schön, weil sie uns sagt: alles ändert sich – aber manches bleibt und verbindet…

Osterbrot_3

Georgisches Osterbrot

50 g Hefe in eine Tasse geben und mit 5 Esslöffeln warmem Wasser und 1 Teelöffel Zucker verrühren und gehenlassen, bis sie Blasen wirft und sich deutlich vermehrt hat.

1/4 Liter Milch mit 125 g Butter erwärmen, bis sich die Butter vollständig aufgelöst hat.

500 g Mehl, 1 Eßlöffel Zucker und 2 Teelöffel Salz in eine große Schüssel geben. Das Milch-Butter-Gemisch und die Hefe dazu geben und alles zu einem Teig verarbeiten.

Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen und in der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Hierfür

125 g Emmentaler, grob gerieben,

125 g Schafskäse in Würfel geschnitten,

125 g Camembert ebenfalls gewürfelt mit

125 g Quark,

1 Teelöffel Butter und

1 Ei vermengen.

Den Teig, wenn er sich etwa verdoppelt hat, nochmals kräftig durchkneten und eventuell noch etwas Mehl hinzu geben, wenn er klebt und zu einem großen Kreis von ca. 55 cm Durchmesser ausrollen. Jetzt wird er in eine gefettete Springform gelegt, das geht am Besten indem man ihn halb über das Nudelholz hängt und ihn so über die Form balanciert. Der Teig hängt dann großzügig über den Rand der Springform. Nun wird die Käsefüllung in die Mitte gegeben und der Teig in lockeren Falten darüber geschlagen und in der Mitte zu einem Knauf zusammen gedrückt. Das sollte dann in etwa so aussehen:

Osterbrot_1

Nochmals gehen lassen und eine Stunde bei 180°C backen.

Osterbrot_2

Wir mögen das Brot gerne zum Frühstück mit Butter, Lachs oder Schinken mit vielen bunten gekochten Eiern.

Ostereier

 

Aber natürlich möchten wir auch etwas Süßes zum Fest. Hier also noch unsere geliebte Ostertorte mit Eierlikör

Ostertorte_3

Für den Teig

3 Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen, die Eigelb in eine Rührschüssel geben, mit

50 g Butter

50 g Zucker schaumig rühren.

1 Päckchen Vanillezucker

100 g gemahlene Mandeln

100 g bittere gehackte Schokolade und

1 Esslöffel Weinbrand hinzu geben. Alles gut miteinander verrühren. Zum Schluss das Eiweiß unter die Masse ziehen.

Den Teig in eine gefettete Springform geben (dieses Rezept ist für eine kleine Torte in einer 18er Springform – für einen „normal“ großen Tortenboden bitte das doppelte Rezept nehmen) und bei 150°C 50 Minuten backen.

Ostertorte_1

500 ml Sahne mit 2 Vanillezucker steif schlagen und auf dem abgekühlten Boden verteilen. Jetzt noch nach Belieben Eierlikör oben drüber gießen und nach Herzenslust verzieren…

Ostertorte_2

 

Frühlingsmenü

Ich finde es ist Zeit den Frühling zu feiern. Die Sonne strahlt, die Vögel zwitschern und es gibt den ersten Spargel…Fruehling

Aber als allererstes heißt es raus in den Garten und ein paar Gänseblümchen pflücken. Die kleinen essbaren Blumen sind eine schöne Dekoration und finden ihre Verwendung gleich in der Vorspeise.

Kresse

Kresse-Capuccino

4 Frühlingszwiebeln klein schneiden und in etwas Butter anschwitzen.

2 Teelöffel Mehl darüber streuen, kurz mit anschwitzen und mit einem Schuss Weisswein ablöschen.

500 ml Gemüsebrühe und

200 ml Sahne hinzu geben. Alles einmal aufkochen lassen und

2 Beete Kresse hineinschneiden.

Mit einem Pürrierstab alles aufschäumen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Kein Cappuccino ohne Milchschaum…hierfür 1/8 Liter Milch mit einem Milchaufschäumer aufschäumen.

Die Suppe in Gläser füllen und die aufgeschäumte Milch darauf verteilen. Zwei Gänseblümchen in den Schaum legen und die Suppe servieren.

Kressesuppe

Ganz einfach, wie immer!

 

Zum Hauptgang gibt es natürlich – Spargel!!

Weißer und grüner Spargel
mit Schinken, Estragon-Senfsoße und pochiertem Ei

500 g weißen Spargel, geschält

500 g grünen Spargel, am unteren Ende geschält

in Wasser mit einer Messerspitze Butter, Salz und einer Prise Zucker gar kochen.

In der Zwischenzeit die Estragon-Senfsoße zubereiten. Hierfür einen Esslöffel Butter in einem Topf bei mäßiger Hitze zerlassen. Sie sollte nicht zu heiß werden, da sie sehr schnell verbrennt.

1 Esslöffel Senfsaat zur Butter geben und warten bis die Körner aufpoppen. Vorsicht! Die springen dabei aus dem Topf. Am Besten ein Spritzsieb auf den Topf legen.

1 Teelöffel Mehl dazu geben und kurz mit anschwitzen.

200 ml Gemüsebrühe angießen und die Soße aufkochen lassen.

Estragon und Senf nach Geschmack hinzu fügen und die

zwei Eigelbe (die von der Pawlowa übrig sind) mit ein bisschen heißer Soße verrühren und dann, wenn sie sich ein wenig an die Temperatur angeglichen haben komplett zur Soße geben. Diese darf nun nicht mehr kochen, sonst gerinnt sie.

Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Für die pochierten Eier in einen Topf mit kochendem Wasser einen ordentlichen Schuss Essig geben und vorsichtig ein in eine Tasse aufgeschlagenes Ei in das heiße Wasser gleiten lassen.

pochiertesEi

Nach ca. 4 Minuten mit dem Schaumlöffel herausheben.

Spargel, Schinken und die pochierten Eier auf einer Platte anrichten. Wer mag kann auch noch Kartoffeln dazu legen. Etwas von der Soße darüber verteilen und alle zu Tisch rufen…Guten Appetit!

Spargelgericht

 

Mein Nachtisch lässt sich sehr gut schon einen Tag vorher vorbereiten.

Pavlova mit Schlagsahne, Rhabarber-Joghurt-Eis und Erdbeersoße

Pawlovawa

Man kann entweder eine große Pavlova backen oder jedem seine eigene kleine Pavlova. Mein Rezept ergibt 4 Portionen.

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

2 Eiweiß mit

1 Prise Salz

120 g Zucker steif schlagen.

1 Esslöffel Speisestärke und

1/2 Teelöffel Essig unterrühren.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und 4 etwa 10 – 12 cm große Kleckse steif geschlagenes Eiweiß auf dem Blech verteilen. In jeden Klecks eine Mulde drücken, damit später die Füllung darin Platz hat.
Das Blech in den Ofen schieben und die Temperatur auf 90°C zurück drehen. Die Pavlovas 90 Minuten backen und zum Schluss bei leicht geöffneter Backofentür im Ofen abkühlen lassen.

Rhabarber-Joghurt-Eis

5 Stangen Rhabarber von Schale und Fäden befreien, un kleine Stücke schneiden und in einem Topf mit 3 Esslöffel Zucker etwa eine Stunde stehen lassen. Es bildet sich Saft. Den Rhabarber nun aufkochen und garen, bis er weich ist. Etwas abkühlen und in einen Gefrierbeutel füllen. Über Nacht einfrieren und am nächsten Tag mit

250 g Naturjoghurt

Zucker nach Geschmack

100 ml Sahne in eine Küchenmaschine geben und zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten. Die Eismasse nochmals einfrieren und hin und wieder umrühren, damit sie cremig bleibt.

Für die Erdbeersoße habe ich einfach eine Hand voll Erdbeeren mit etwas Puderzucker püriert.

Nun noch 300 ml Sahne mit ein wenig Vanillezucker steif schlagen und diese in die Pavlovas füllen. Eine Kugel Eis in die Sahne setzen und von der Erdbeersoße etwas darüber gießen. Mit ein paar Erdbeeren garniert ist  der Nachtisch fertig – und auch schon aufgegessen…

alles_aufgegessen

 

 

 

 

Sahnige Beerentorte

Beerentorte_1

Kleiner Aufwand – große Wirkung!
Diese Beerentorte ist im Handumdrehen fertig und lässt sich sehr gut vorbereiten. Man braucht dafür

2 Päckchen fertigen Blätterteig

3/4 Liter Sahne

2 Päckchen Sahnesteif

4 Päckchen Vanillezucker

verschiedene Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren…)

1/8 Liter schwarzen Johannisbeersaft

Zucker nach Geschmack

1 Esslöffel Stärkemehl

Ein Päckchen Blätterteig auseinander rollen und mit einer Schüssel oder Springform einen Boden ausstechen. Aus dem restlichen Teig mit einem Plätzchenausstecher in Blumenform Blätterteigblüten ausstechen. Den Tortenboden mehrfach mit einer Gabel einstechen und die Blumen mit Wasser bepinseln und mit etwas Zucker bestreuen. Bei 200°C im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen. Mit der zweiten Blätterteigrolle genauso verfahren und alles gut abkühlen lassen.
Ein paar schöne Beeren zum Verzieren der Torte beiseite legen und die restlichen Früchte mit dem schwarzen Johannisbeersaft und Zucker (Menge richtet sich nach der Süße der Beeren, einfach abschmecken) in einem Topf zusammen aufkochen. Die Stärke mit etwas kaltem Saft verrühren und die kochende Beerenmischung damit zu einer roten Grütze andicken. Wenn auch diese erkaltet ist, die Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif aufschlagen. Einen Tortenboden auf eine hübsche Platte legen, rote Grütze darauf verteilen, Schlagsahne obendrauf und den zweiten Boden…wieder rote Grütze und abschließend eine Schicht Sahne. Fehlen noch die Blätterteigblumen und die Beeren, die nicht mit in die Grütze durften. Jetzt nur noch Kaffee kochen und den Tag genießen. Schönen Sonntag!

Beerentorte_2

Ein Rosentörtchen ist ein Rosentörtchen ist ein Rosentörtchen…

Toertchen_1

…frei interpretiert: es ist was es ist und manchmal ist es sogar gut, wie in diesem Fall –  kleinen Minitörtchen mit Rosensahne und Himbeeren. Ein klitzekleiner Hauch von Sommer. Vor nicht allzu langer Zeit schenkte mir die liebe Angie getrocknete Rosenblätter. Zuerst dachte ich daran sie unter schwarzen Tee zu mischen. Aber dann überlegte ich mir, dass es schön wäre das Aroma der Rosenblätter irgendwie in einen Kuchen oder eine andere Süßspeise zu bekommen. Nach langem hin und her ist mir nun ein Rezept eingefallen mit dem ich – nun, da es auch noch geklappt hat – sehr zufrieden bin. Ich hatte ein paar Bedenken die Rosensahne könnte nicht fest werden oder alles würde ein wenig wie Seife schmecken. Alles ist gut gegangen und die Törtchen schmecken wie ein Rosengarten im Sommer riecht – lecker! Überzeugt Euch selbst – viel Spaß beim Nachbacken!

Foermchen_Tee

Rosentörtchen

Für die Rosensahne braucht man

1/4 Liter Sahne

2 Päckchen Vanillezucker

1 Esslöffel getrocknete Rosenblüten

1 Esslöffel Himbeersirup

1 Päckchen Sahnesteif

Sahnetopf

Die Rosenblüten mit der Sahne und dem Vanillezucker in einen Topf geben und aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen, abkühlen lassen und für mehrere Stunden kalt stellen, am besten über Nacht. Dann die nun gut durchgezogene Sahne durch ein Teesieb abgießen und mit dem Himbeersirup und dem Sahnesteif fest aufschlagen.

Für die kleinen Kuchen

80 g weiche Butter

200 g Zucker

150 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

100 g gemahlene Mandeln

2 Eier

200 ml Milch

1 Prise Salz

2 Esslöffel Rosenwasser

Foermchen

Alle Zutaten gut miteinander verrühren und in die gefetteten Backförmchen oder Muffinformen füllen. 20 – 30 Minuten bei 190°C backen und gut auskühlen lassen.

Rosenkuchen

Zum guten Schluss den kleinen Kuchen mit Hilfe eines Spritzbeutels zu einer hübschen Sahnehaube verhelfen und mit einer Himbeere zum Törtchen krönen.

Toertchen_2