Schlagwort-Archive: Butter

Närrisch! ’s gebbt Muutzen!

Mutzen_3

Kein Fasching oder Karneval ohne diverses Fastnachtsgebäck. Bei der Auswahl an Fettgebackenem, die die einzelnen närrischen Regionen zu bieten haben, fällt die Entscheidung nicht gerade leicht. Ich habe mich in diesem Jahr für Muutzen oder auch Mutzen entschieden (nicht zu verwechseln mit Mutzenmandeln). Sie haben ihren Ursprung im Rheinland, werden aber auch anderswo gerne vernichtet. Da vor dem Naschen das Backen steht – hier mein Rezept…

 

Muutzen

 

Fritierfett in einem großen Topf erhitzen.

 

Für den Teig

80 g Butter schmelzen.

50 g Zucker hinzufügen.

 

250 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver mischen, in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Kuhle drücken.

Butter-Zuckergemisch in die Kuhle gießen und mit dem Mehl vermengen.

1 Ei,

2 Esslöffel Rum,

5 Esslöffel Milch,

1 Prise Salz hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

 

Den Teig etwa 2 mm dick ausrollen und in gleichmässige Rauten schneiden.

Mutzen_Teig

Die Rauten jetzt in das heiße Fett gleiten lassen (das Fett ist heiß genug, wenn man einen Holzstäbchen hineinhält und sich Bläschen am Holz bilden)  und von beiden Seiten goldbraun frittieren.

Mutzen_Fett

Muutzen mit einer Schaumkelle aus dem Fett fischen, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Puderzucker bestreut an alle jecken Leckermäuler verteilen!

Helau!!! Konfetti marsch!!! Habt fröhliche Faschingstage…

Mutzen_1

Ja, da sind Rosinen drin…

Rosinenbrot

Eine der wohl umstrittensten aller Zutaten: ROSINEN!

Entweder man liebt sie, oder man mag sie überhaupt nicht. Dazwischen gibt es glaube ich nichts. Als ich noch sehr klein war, mochte ich diese Trockenfrüchte so gerne, dass ich unserer damaligen Nachbarin ständig die Rosinen und Korinthen aus dem Vogelfutter gemoppst habe. Danach gab es eine Zeit, da habe ich sie überall raus gepuhlt, weil ich sie gar nicht mehr mochte. Heute gehöre ich wieder zu den Rosinenfans und darum gibt es heute Rosinenbrot…

 

Rosinenbrot

 

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

1 Päckchen frische Hefe in einer Tasse zerbröseln und mit einem Teelöffel Zucker so lange stehen lassen, bis die Hefe sich verflüssigt hat.

1/4 Liter Milch erwärmen.

1 Esslöffel Butter in der Milch schmelzen lassen.

 

500 g Mehl

50 g Zucker

1/2 Teelöffel Salz

100 g Rosinen (mit heißem Wasser gewaschen und abgetropft)

in einer Schüssel mischen und mit dem warmen Milch-Butter-Gemisch und der Hefe zu einem Teig verkneten. Den Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich ungefähr verdoppelt hat. Anschließend noch einmal gut durchkneten und in eine gefettete Kastenform (25-30 cm) legen. Die Oberfläche mit etwas Dosenmilch bepinseln, den Brotteig in der Mitte einschneiden und das Rosinenbrot nochmals in der Form etwa 20 Minuten gehen lassen.
Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 40 Minuten backen.

Rosinenbrot_TeigRosinenbrot_Form

Guten Appetit!
Superlecker mit Butter und Marmelade…

Rosinenbrot_Marmelade

 

Die Keksdosen sind leer?

Stempel

Heute werden Kekse gestempelt…aber nicht mit irgendeinem Kekstempel, sondern mit dem Personello-Keksstempel. Auf http://www.personello.com könnt Ihr Eure ganz persönlichen Keksstempel anfertigen lassen. Das Besondere daran: die Schrift wird nicht in den Teig hinein gedrück, sondern ist nach dem Stempeln erhaben. Wichtig ist dabei nur, dass man einen Teig nimmt, der nicht klebt und dass der Stempel vorher kurz in Mehl getunkt und leicht abgeklopft wird, damit der Teig nicht im Stempel hängen bleibt. Auch sollte der Plätzchenteig kein Backpulver enthalten, denn sonst ist die Schrift nach dem Backen nicht mehr so gut zu erkennen.

 

Die Stempel selbst werden im 3D-Druckverfahren aus Biokunststoff hergestellt, sind zu 100% biologisch abbaubar und lebensmittelecht. Sie kommen hübsch verpackt in einem kleinen Säckchen mit Gebrauchsanweisung und eignen sich hervorragend auch als Geschenk.

 

Und jetzt wird drauflos gestempelt…

 

Himbeerkekse mit Pistazien-Frosting

 

2 Esslöffel Zucker

150 g Butter

50 g Sahne

2 gehäufte Teelöffel Himbeerpulver

300 g Mehl

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und ausrollen. Zuerst den Text in den Teig stempeln, anschließend den Keks ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

HimbeerteigHimbeerkeks_1Himbeerkeks_2

Die Himbeerkekse bei 175°C ca. 15 Minuten backen. Die gleiche Anzahl Kekse ohne Schriftzug ausstechen und ebenfalls backen.

 

Pistazien-Frosting

 

80 g Butter

200 g Puderzucker, gesiebt

1 Esslöffel Milch

1 Tasse Pistazien, gemahlen

mit dem Handrührgerät zu einer glatten Masse verrühren.

 

Nachdem das Gebäck vollständig abgekühlt ist, die Kekse ohne Schriftzug mit dem Pistazien-Frosting bestreichen und jeweils einen Himbeerkeks mit Schriftzug auf das Frosting setzen.

Himbeerkeks_3

Wer mag, wälzt den Rand nun noch in bunten Zuckerstreuseln und verziert das kleine Kunstwerk nach Belieben.

Himbeerkeks_4

 

Süßes Glück

 

100 g Zucker

190 g Butter

1 Ei

275 g Mehl

Mark einer Vanilleschote

1 Teelöffel Kardamom

1 Teelöffel Zimt

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und ausrollen. Wieder zuerst den Schriftzug in den Teig stempeln und anschließend die Kekse mit der dazugehörigen Ausstechform ausstechen. Wieder darauf achten, dass die gleiche Anzahl Keks-Unterteile ohne Schriftzug ausgestochen wird, wie mit Schriftzug.

Suesses_Glueck_1

Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im auf 175°C vorgeheizten Backofen 15 Minuten Backen.

 

Den Rest vom Pistazien-Frosting mit 2 Esslöffeln Kakao verrühren und die Masse auf die vollständig abgekühlten Glücks-Keks-Unterteile streichen.

Suesses_Glueck_2

Oberteil mit Schriftzug oben draufsetzen und ein wenig Masse um den Plätzchenrand verteilen. Den Rand zum Abschluss in Schokoladenstreuseln wenden und das „Süsse Glück“ genießen!

Suesses_Glueck_3

Ein herzliches Dankeschön geht an die Firma Personello, die mir diese Stempel extra für diesen Beitrag angefertigt hat.

Mehr über die Personello-Keksstempel, Anregungen und weitere Keks-Rezepte erfahrt Ihr auf http://www.personello.com

Vorweihnachtliche Tassenkuchen…

Weihnachts_Cupcakes

Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und die allgemeine Aufregung steigt. Für alle, die die Vorfreude kaum noch aushalten, habe ich heute kleine süße Leckereien, die das Warten auf’s Christkind erleichtern aber bestimmt mit ca. 30 000 Kalorien pro Bissen das Gewicht leicht in die Höhe schnellen lassen. Nun ja, was soll’s…

Gluehwein_Cupcakes

Glühwein-Cupkakes mit Schoko-Frosting

 

100 g Butter

100 g Zucker

2 Eier

1 Päckchen Vanillezucker

1 Esslöffel Kakao

1/2 Teelöffel Zimt

125 g Mehl

2 Teelöffel Backpulver

65 ml Glühwein

80 g Schokoladenraspel

 

Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und den Eiern aufschlagen. Alle weiteren Zutaten hinzufügen und den Teig in Muffinförmchen füllen. Bei 180°C etwa 30 Minuten backen.

 

Schoko-Frosting

 

180 g Butter

200 g Puderzucker, gesiebt

1 Päckchen Vanillezucker

50 g Stärke

1 Esslöffel Milch

2 Esslöffel Kakao

Alle Zutaten zu einer cremigen Masse aufschlagen, in einen Spritzbeutel füllen und die abgekühlten kleinen Kuchen damit liebevoll verzieren.

 

Bei der zweiten Sorte habe ich die Mini-Muffinformen benutzt, da ich die Minicupcakes so niedlich finde…und man einen mehr essen kann! Oder zwei!

Honigkuchen_Cupcakes

Honigkuchen-Cupcakes mit Preiselbeer-Topping

 

100 g Honig

150 g Zucker

70 g Butter

1 Ei

Zitronenschale, gerieben

1/2 Teelöffel Zimt

1 Messerspitze gemahlene Nelken

2 Teelöffel Backpulver

1 Teelöffel Kakao

75 g gemahlene Mandeln

250 g Mehl

2 Esslöffel Milch

Alle Zutaten zu einem Rührteig verarbeiten und auf die Muffinförmchen verteilen.
30 Minuten bei 180°C backen und anschließend abkühlen lassen.

 

Preiselbeer-Topping

 

250 g Mascarpone

Puderzucker, gesiebt (Menge nach Geschmack)

50 g Stärke

5-6 Esslöffel Preiselbeerkonfitüre

miteinander verrühren und mit einem Spritzbeutel auf die Minis spritzen.

 

Ich wünsche Euch einen schönen 3. Advent und Zeit die Vorweihnachtszeit zu genießen…

Weihnachts_Cupcakes_2

 

Frischer Obstkuchen gegen Novemberblues

Obst_Form

Jippi! Es ist Sonntag! – Aber nicht ohne Kuchen…

 

Heute habe ich mir den guten Alten Obstboden zum Thema gemacht. Erdbeerzeit ist zwar gerade nicht, aber es gibt jede Menge anderes leckeres Obst – also nix wie ran an die süßen Früchtchen!

 

In einem alten Kochbuch habe ich ein sehr schönes Rezept für einen Biskuitboden gefunden…

 

Biskuit-Obstboden mit Mandeln

 

Den Backofen auf 140°C vorheizen

2 Eier

2 Esslöffel kaltes Wasser

1 Prise Salz

120 g Zucker

100 g Mehl, gesiebt

etwas Butter, zum fetten der Backform

50 g gemahlene Mandeln zum ausstreuen der Backform

 

EigelbMehl_siebenTeigTeig_FormForm_fertig

Die Eigelb mit dem Wasser 5 Minuten auf höchster Stufe schaumig rühren und den Zucker langsam dazu geben. Die Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und mit dem gesiebten Mehl unter die Eigelbmasse ziehen. Die Backform fetten und mit den Mandeln ausstreuen. Den fertigen Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen. Bei 140°C für 30 Minuten in den Backofen damit.

Obstboden

Wenn der Boden abgekühlt ist, kann er nach Herzenslust belegt werden. Ich habe zuerst Vanillepudding auf den Boden gegeben und dann meine klein geschnittenen Früchte. Zum Schluss habe ich mit dem Saft einer Limette, einem Esslöffel Zucker zusätzlich und Wasser einen handelsüblichen Tortenguss zubereitet und meinem Kuchen somit zu noch mehr Glanz verholfen.

Obstkuchen

Da vergisst man doch glatt, dass November ist…

Herzliche Sonntagsgrüße und viel Spaß beim Nachbacken!

 

 

 

Happy Birthday…wir sind eins!

Apfelkuchen

In Katies kitchen ist ein Jahr alt geworden und zur Feier des Tages gibt es heute mein Lieblings-Apfelkuchenrezept von meiner Oma Friedel, den sie immer backen musste, wenn ich bei ihr war.

 

Bester Kuchen von der Welt

 

4 große Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden

1/2 Esslöffel Butter in einen Topf geben und die Apfelstückchen darin mit einem Esslöffel Zucker und 1/2 Teelöffel Zimt andünsten.

In der Zwischenzeit

150 g Mehl

100 g Butter

100 g Zucker

1 Prise Salz

1 Ei

zu einen Mürbeteig verarbeiten und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Die gedünsteten Äpfel ebenfalls etwas abkühlen lassen.

Nach einer Stunde den Teig in eine gefettete Springform drücken, den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und die gedünsteten Äpfel auf dem Teig verteilen.

150 g Mehl

100 g Butter

100 g Zucker

zu Streuseln verkneten und über die Äpfel streuen.

Den Kuchen bei 200°C etwa 40 Minuten backen. Einen heißen Kakao mit Schlagsahne dazu und man fühlt sich, als sei die Zeit stehen geblieben.

Aepfel_Apfelkuchen

 

BRETAGNE MEETS PROVENCE

BANNER_Bretagne_Provence_2014

Als ich von diesem Blogevent gelesen habe war ich sofort völlig begeistert und fest entschlossen zu diesem schönen Thema etwas zu posten. Ich liebe Frankreich und bin sehr gerne in diesem Land. Mir gefällt die Küche, die Sprache und die Lebensart. Ich war sowohl schon einmal in der Bretagne als auch in der Provence und finde beide Gegenden auf ihre Weise wunderschön. Die Bretagne mit ihrer rauhen Küste, dem Wind, der einem um die Nase weht und die vielen Hortensien vor jedem Haus. In der Provence der Duft nach Lavendel, die Farben, Sommer und Sonne.

Ich habe mir zwei Rezepte ausgesucht die mich an die jeweilige Region erinnern und würde mich freuen, wenn ich mit meinen Rezepten und Bildern Lust auf den nächsten Frankreichurlaub mache.

Aepfel_Salz

Wenn ich an die Bretagne denke, fällt mir natürlich zuerst das salzige Meer ein und danach Galette, Crêpe und Cidre. Bei mir gibt es deshalb…

Crêpe caramel au beurre salé avec pommes caramélisées
Crêpe mit salziger Butter-Karamellsoße und karamellisierten Äpfeln

Für den Crêpeteig

2 Eier

4 Esslöffel Mehl

1 Prise Meersalz

1 Teelöffel Vanillezucker

ca. 250 ml Milch

etwas Öl für die Pfanne

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. Der Teig sollte ruhig etwas dünnflüssig sein. Man lässt ihn am Besten ca. 10 Minuten stehen und gibt dann noch einen Schuss Mineralwasser hinzu.

Crepeteig

Jetzt in einer Pfanne oder einem Crêpemaker dünne Crêpe backen und warm stellen.

Für die salzige Karamellsoße

100 g braunen Zucker

1 Esslöffel Salzbutter

1/8 Liter Sahne

1 Prise Fleur de sel

Den Zucker in einem Topf schmelzen lassen. Wenn er flüssig ist und die gewünschte Farbe hat die Butter hinzu geben und die Sahne angießen. Alles gut rühren und so lange sanft weiter kochen lassen, bis sich eine glatte Soße entwickelt hat. Ein bisschen Fleur de sel rundet den Geschmack ab.

Äpfel in Spalten schneiden und in Butter anbraten. Mit etwas braunem Zucker bestreuen – fertig!

Aepfel_karamellisiert

Hier kann man normale Butter nehmen, sonst wird’s vielleicht zu salzig.

Crepe_1

Lavendel_Zitronen

Und nun zur Provence…sie ist für mich warm, hell und sonnig. Ich denke an Kräuter, Lavendel und Zitronen. Um das alles einzufangen mache ich…

Petites  brioches avec fromage de chèvre frais et gelée de citron et lavande
Mini-Brioches mit Ziegenfrischkäse und Zitronen-Lavendel-Gelee

Beginnen wir mit dem Zitronen-Lavendel-Gelee…

500 ml Zitronensaft

Zitronenschale, dünn geschält

500 g Gelierzucker 1:1

blühende Lavendelzweige

Stücke der Zitronenschale und die Lavendelzweige in den Einmachgläsern verteilen.

Glaeser_Lavendel

Den Zitronensaft durch ein Sieb in einen Topf gießen, damit das Gelee später schön klar wird. Saft und Gelierzucker aufkochen, 3 Minuten kochen lassen und in die vorbereiteten Gläser füllen. Gläser verschließen und das Gelee am Besten 3-4 Wochen durchziehen lassen, dann entwickelt sich der Lavendelgeschmack besser.

Zitronengelee

Für die Brioches brauchen wir einen schönen butterigen Hefeteig.

300 g Mehl in eine Schüssel geben.

1 Prise Salz

1 Esslöffel Zucker

3 Eier

1 Päckchen Trockenhefe hinzugeben und

50 ml Wasser mit

125 g Butter erwärmen und ebenso zum Mehl geben.

Alle Zutaten gut miteinander verkneten und eine Stunde gehen lassen.

Anschließend den Teig nochmals gut durchkneten und in 12 gleich große Teile aufteilen. Die 12 Teile werden nun wiederum in eine große und eine kleine Teigkugel aufgeteilt. Nun zuerst die größeren Teigkugeln in den Muffinformen verteilen und in jede mit einem Kochlöffelstiel ein Loch stechen.

Brioche_1

Aus den kleineren Kugeln formt man jetzt eine Art Zapfen und steckt diesen in das Loch der großen Teigkugel. Das soll wohl gewährleisten, dass beide Teige sich beim Backen verbinden.

Brioche_2

So sieht’s dann aus, wenn’s fertig ist…

Brioche_3

Ein Stück Haushaltsfolie in der Größe der Form mit Butter bestreichen und auf die Form legen. Alles nochmals  1/2 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Anschließend Folie entfernen und die Brioches im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 20 Minuten backen.

Brioche_4

Mit Ziegenfrischkäse und dem Zitronen-Lavendel-Gelee servieren.

Crepe_2Brioche_5

Bon appétit!

Ghee

Ghee_2

Sowohl in der indischen, als auch in der ayurvedischen Küche findet Ghee häufig Verwendung. Ghee ist Butter, bei der die festen Milchbestandteile durch Klären entfernt wurden. Es hat einen feinen Geschmack, ist gut verdaulich und lässt sich prima erhitzen. Auch in meinem letzten Beitrag, dem Frühstücksbrei, kam es vor. Im Handel ist Ghee sehr teuer. Es lässt sich aber auch sehr leicht selbst herstellen und man kann sich so sicher sein, dass es keinerlei Zusätze enthält. Auf Vorrat gekocht und kühl gelagert ist es mehrere Monate haltbar.

Mein Rezept ergibt 4 kleine Gläser Ghee.

Ich nehme 1000 g ungesalzene Biobutter und erhitze sie in einem großen Topf. Wenn die Butter kocht drehe ich die Hitze runter und lasse sie auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln. Die Wasseranteile verdampfen, das Eiweiß schäumt aus und kann mit einer Schaumkelle abgeschöpft werden. Wenn die letzten Eiweißkrümel am Topfboden langsam braun werden ist das Ghee fertig. Jetzt gieße ich es durch einen Kaffee- oder Teefilter in die Gläser und verschließe diese. Aufbewahren sollte man sein Ghee kühl, trocken und dunkel, jedoch nicht im Kühlschrank.
Demnächst gibt es dann auch die passenden Rezepte mit Ghee…

Ghee_1